Datenschutz in der stationären und ambulanten Kinder- und Jugendhilfe

Ihr Nutzen

Normen und Regeln zum datenschutzgerechten Umgang mit personenbezogenen Daten finden sich in den unterschiedlichen Gesetzen. Das Datenschutzrecht bildet insofern eine Querschnittsmaterie.

Gerade durch die Anwendbarkeit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25.05.2018 besteht nun zum einen viel Unsicherheit aller handelnden Personen aber auch konkreter Handlungsbedarf in den Einrichtungen. Hier ist eine gewisse Verunsicherung bei allen Beteiligten und Betroffenen spürbar.

Fachkräfte in den Einrichtungen stehen vor der Frage, welche Änderungen die neue Verordnung für den Datenschutz und die soziale Arbeit konkret mit sich bringt. Dabei geht es auch um die Frage nach „Pflicht und Kür“ und um die Umsetzung mit knappen Ressourcen.

Im Rahmen des Seminars werden die aus der DSGVO resultierenden Änderungen für die unterschiedlichen Einrichtungen vorgestellt und Fragen der Teilnehmenden diskutiert.

Seminarinhalt

-       Wesentliche Inhalte der DSGVO und Grundzüge des Datenschutzrechts

-       Auswirkungen der DSGVO auf den Sozialdatenschutz

-       Jugendhilfe und Datenschutz

-       Konkrete Maßnahmen bezüglich der Umsetzung in Einrichtungen und Konsequenzen für die

        tägliche Arbeit

      o Technische und organisatorische Maßnahmen

      o Aufbewahrung

      o Kommunikation im Dreiecksverhältnis zwischen Leistungserbringern,

      Leistungsträgern und Leistungsberechtigten

      o Persönlichkeitsrechte der Eltern und Kinder/Jugendlichen

-       Diskussion von Fällen aus der Praxis

-       Erfahrungsaustausch

Termin
28.11.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
B-064-19SZ2
Referenten

Jens Krügermann Externer Datenschutz-Beauftragter

Ort
PBW GmbH Magdeburg
Gebühr
119,00 € (inkl. Seminarunterlagen)

10%-Frühbucher-Rabatt bei Anmeldung bis 12 Wochen vor Seminar-Beginn