Medizinprodukteverordnung - Schulung für Medizinprodukte-Beauftragte

Ihr Nutzen

Der Beauftragte für Medizinproduktesicherheit ist ab dem 01.01.2017 Pflicht in Gesundheitseinrichtungen mit mehr als 20 Beschäftigten.

Das Medizinprodukterecht beinhaltet neben dem MPG verschiedene Produkte und Richtlinien. Ziel ist es, ein höchstmögliches Maß an Sicherheit für die Patient*innen und die Anwender*innen zu erreichen. Für Anwender*innen und Verantwortliche ist die Medizinprodukte-Betreiberverordnung grundlegend.

Zur praktischen Umsetzung der Pflichten aus der MPBetreibV wird ausdrücklich empfohlen, Medizinprodukte-Beauftragte zu benennen, auch wenn keine Medizinprodukte der Anlage 1 MPBetreibV in der Einrichtung betrieben und angewendet werden. Dies wird im Rahmen von Zertifizierungen vorausgesetzt.

Das Seminar dient dazu, zum*zur Medizinprodukte-Beauftragten weiterzubilden.

Seminarinhalt

  • Begriffsbestimmung
  • Betreiber*in, Verantwortliche*r, Beauftragte*r, Anwender*in
  • MPBetrV Medizinprodukte-Gesetz (MPG)
  • Pflichten
  • CE Kennzeichnung und Klassifizierung von Medizinprodukten
  • Führen eines Medizinproduktebuches
  • Sicherheitstechnische und messtechnische Kontrollen
  • Hausinterne Meldesysteme
  • Medizinprodukte und Qualitätsmanagement
  • UEs (unerwünschte Ereignisse)

Zielgruppe

  • Sicherheitsbeauftragte
  • Qualitätsmanager
  • Verantwortliche
  • Betreiber wie Krankenhausträger
  • Personen, welche die Funktion eines Medizinprodukte-Beauftragten wahrnehmen (oder in Zukunft wahrnehmen werden) und bei der Umsetzung und Einhaltung des gesetzlichen Sicherheitskataloges mitwirken sollen/wollen
  • Leitungs- und Führungskräfte, Rettungswagenleiter, Stationsleitung, Pflegedienstleitung


Termin
07.09.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-021-19P
Referenten

Nicole Niemann Medizinpäd. (BA), Palliativ Care Schwester, Kursleiterin (Gesellschaft Palliativmedizin Bonn), derz. Ausbildung "Palliativbeauftragte"

Ort
PBW GmbH Magdeburg
Gebühr
109,00 € (inkl. Seminarunterlagen)
Bemerkungen
Dieses Seminar wurde verschoben vom 06.04.2019.