Bindung und Trennungsangst – Ein Thema im Kita-Alltag

Ihr Nutzen

Die Verbundenheit zu einer Person ist für die kindliche Entwicklung von enormer Bedeutung. Neben der physischen Versorgung zählt vor allem die soziale Eingebundenheit zu den Grundbedürfnissen eines Kindes um sich sicher und geborgen zu fühlen. Es ist dabei angewiesen auf seine Bezugspersonen, die das Verhalten des Kindes richtig deuten und angemessen reagieren sollten. Ein hoher Anspruch an die Begleitpersonen/Erzieher*innen und herausfordernd im betreuenden Alltag.  

Was kann ich als begleitende/betreuende Person für eine gute Bindung tun?                      
Wie unterstütze ich Kinder optimal bei Trennungsprozessen?                
Was sind die Besonderheiten sekundärer Bindung in der Kita?                                              
Wie kann die Bindungsqualität angemessen erfasst und beobachtet werden?                        
Was bedeuten Feinfühligkeit, Mind-Mindedness und Emotionale Verfügbarkeit?





Seminarinhalt

    • Grundlagen der Bindungstheorie
    • Frühkindliche Bindungsstörungen
    • Bindungsorientierte Eingewöhnung in der Kita
    • Die Erzieherin als neue Bezugsperson
    • Begleitende Elternarbeit

    Zielgruppe: Mitarbeitende in Kindertagestätten, Tagesmütter und –väter, Eltern


      Termin
      19.06.2018
      09:00 - 16:00
      Seminar-Nr.
      B-018-18S
      Referenten

      Oliver Wolf Dipl. Soz.Päd., Sexualpädagoge, Paar- und Sexualberater, Supervisor (DGSF), Systemischer Familientherapeut (SInA-ISB)

      Ort
      PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
      Gebühr
      99,00 € (für Absolvent*innen und Schüler*innen der Fachschulen Drübeck/Aschersleben 25% Rabatt) (inkl. Seminarunterlagen)
      Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.