Aufsichts- und Fürsorgepflicht in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung - Rechtsfragen

Ihr Nutzen

Fragen der Aufsichtspflicht und Aufsichtspflichtverletzungen stellen aus der Sicht vieler Mitarbeiter*innen in der Eingliederungshilfe einen Widerspruch zu ihrer Aufgabe – Befähigung zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Lebensführung im Rahmen der Eingliederungshilfe – dar.
Das dies nicht der Fall ist, wird im Seminar anhand unterschiedlicher Situationen und Fallgestaltungen besprochen und mit aktuellen Urteilen aus der Rechtsprechung ergänzt.

Seminarinhalt

1. Rechtliche Regelungen zur Aufsichts- und Fürsorgepflicht
  •     Grundrechte der natürlichen Person – Allgemeines Freiheitsrecht
  •     Haftung für Verletzung der Aufsichts- und Fürsorgepflicht
  •     Beispiele aus der Rechtsprechung
2. Präventive Maßnahmen zur Risikobegrenzung und Haftungsvermeidung in verschiedenen Bereichen der Eingliederungshilfe
  •     Aufsichts- und Fürsorgepflicht in stationären Einrichtungen, Maßnahmeplan bei „Hinlauftendenzen“
  •     Fürsorgepflicht des Arbeitgebers in Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  •     Vorbereitung und Durchführung von Freizeiten und Urlaubsreisen
  •     Baden, Rad fahren, Teilnahme am Straßenverkehr u.a.m.
Termin
15.11.2018
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-011-18P
Referenten

Dr. Thomas Auerbach Dipl.-Jurist; Freiberuflicher Dozent

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
99,00 € (für Absolvent*innen und Schüler*innen der Fachschulen Drübeck/Aschersleben 25% Rabatt) (inkl. Seminarunterlagen)
Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.